Zum Abschluss des Projektes „Potenziale frugaler Innovationen“ fand am 27. September 2017 ein Symposium in Hamburg statt

Am 27.09.17 trafen sich zum Abschlusssymposium „Potenziale frugaler Innovationen“ 30 Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in Hamburg. Ziel der Veranstaltung waren die Präsentation und Diskussion der Forschungsergebnisse, insbesondere zu Charakteristiken frugaler Innovationspfade am Beispiel der Automobilzulieferindustrie und daraus abgeleiteter Handlungsempfehlungen für das deutsche Forschungs- und Innovationssystem. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass insgesamt eine hohe gesellschaftspolitische Relevanz frugaler Innovationen für Deutschland erwartet wird. Bestehende Kategorisierungen wie „High-Tech“ und „Low-Tech“ werden dem Phänomen frugaler Innovationen nicht gerecht, da die Entwicklung erschwinglicher ressourceneffizienter Lösungen in angemessener und benötigter Qualität im Vordergrund steht. Die vorgetragenen Ergebnisse wurden auch in mehreren Arbeitspapieren von TIM-TUHH und Fraunhofer-IMW veröffentlicht, welche auf dieser Website zu finden sind.

Darüber hinaus gab es Vorträge von drei externen Experten. Prof. Dr. Aravind Chinchure von der Symbiosis International University war aus Indien zu Gast. Er hielt einen Vortrag zu „Frugal Innovation Pathways: Insights from India“ mit vielen Praxisbeispielen frugaler Innovation aus Indien. Christine Ax, seit den 1990er Jahren als Wissenschaftlerin und Autorin im Bereich nachhaltige Entwicklung aktiv, hielt einen Vortrag zur Bedeutung der Reparaturfähigkeit für frugale Innovationen. Sie ist auch Mitgründerin und Sprecherin vom „Runden Tisch Reparatur“ in Berlin. Daniel J. Kruse, Doktorand am TIM-TUHH Institut, präsentierte aktuelle Forschungsergebnisse aus Indonesien zu „Frugal Innovation for Humanitarian Challenges“. Abschließend fand eine Podiumsdiskussion zu weiterführenden Implikationen der Forschungsergebnisse für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik statt, bei der die Notwendigkeit weiterer Forschung zu praktischen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sowie Best Practices für frugale Entwicklungen betont wurden.

(Deutsch) Konferenz- und Fachbeiträge zu „Potenziale frugaler Innovationen“

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

In den vergangenen Wochen stellte das Forscherteam des Fraunhofer IMW und der Technischen Universität Hamburg bereits Großteile der Ergebnisse bei Konferenzen und Tagungen vor. Dr. Tiwari präsentierte das Paper “Assessing innovation capabilities in India’s auto component industry”, von Rajnish Tiwari und Katharina Kalogerakis, auf der R&D Management Konferenz in Löwen (3.-5. Juli) und das Paper „Enablers of Frugality: An Examination of Emerging Innovation Patterns in India’s Auto-Components Industry”, von Rajnish Tiwari und Katharina Kalogerakis, auf dem Workshop on “Innovation in Emerging Economies” an der TU Berlin (13. Juli). Dr. Fischer hielt Vorträge bei der Bertelsmannstiftung in Berlin, bei dem Verband deutscher Ingenieure in Frankfurt und an der HHL Leipzig Graduate School of Management.

Review Workshop in Hamburg am 03.02.2017

A review workshop with four external experts from science and industry took place on 03.02.2017 as the conclusion of the third work package (WP3). The workshop focused on innovation paths in the German and Indian automotive supply industries, which were identified within the framework of the project. Short profiles of the German and Indian automotive supply industries were presented as well as the results of 32 interviews which had been conducted by the project team with managers from Germany and India.

Overall, the project results received a positive response from the experts. New insights gained as a result of the lively discussion during the workshop are currently being reviewed out and will be included in two working papers on the results of AP3, which will be published here in the near future.

Workshop in Hamburg

(Deutsch) Radiobeitrag: Bitte nicht immer so kompliziert

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Dieser Beitrag des Deutschlandradio Kultur wurde im Zuge des Symposiums über frugale Innovationen verfasst.

Anhand verschiedener bekannter Beispiele aus dem Alltag wird das Phänomen erklärt.

Link zum Beitrag

Project partners present interim results at international conferences



From 19 – 22 June, the project partner TUHH took part in the ISPIM Conference in Porto and presented research results from work packages 1 and 2 in a session entitled “Frugal Innovations – an Innovation Concept Western Firms Cannot Ignore?“.
From 3 – 6 July, both project partners (TUHH and Fraunhofer IMW Leipzig) presented current research results at the RnD Management Conference in Cambridge. In two separate sessions on “Frugal Innovation” organized and led by the TUHH, researchers from Europe and Japan presented and discussed overall 9 papers.
By actively organizing these sessions both conferences could be utilized to engage in a broad discussion with the research community and practitioners and generate new research impulses for the ongoing project apart from disseminating interim results.

Further Information

Frugal Innovation Symposium Video

We are very pleased to publish a short video featuring scenes and interviews from the symposium on frugal innovation in Leipzig on 24 June 2016.

We would like to thank all contributors in the video, Prof. Dr. Cornelius Herstatt (Hamburg University of Technology), Wolfgang Höltgen (team höltgen consulting), Dr. Luise Fischer (Fraunhofer IMW) and Dr. Rajnish Tiwari (Hamburg University of Technology).
The video was produced by Till Feige and Jonas Gerhardt (University of Leipzig).